· 

Frühsommer am Neumarkt

Frühsommer am Neumarkt

Gegen die fallende Sonne
strahlen Fassaden weicher
die Schwere steigt ins Licht
lässt den Blick flimmern
auf die andere Seite
hinter der Kirche vorbei
hinunter bis zum Fluss

Gläsern barocke Pracht
aus weichsandigem Stein 
als der glitzernde Strom
Brücke um Brücke spiegelt
gebettet in Kies und Gras
tausendfach zarte Fliegen
das Tanzen üben

Schwerelos das Licht
flüchtig beschreibbare Form
Augenblicke erstrahlen
ohne den Platz zu messen
ein Blütenblatt lang
nimmt die Zeit mich hin
in sanftmütiger Wärme

Zaghaft sich erinnern
an Stein geschlagen
auferstanden aus Feuersturm
bis zur erhabenen Höhe
leiser Orgelklang schwebt
mit übergreifender Leichtigkeit
in gespannter Kuppel

Licht durchdrungen
bleigefasstes Glas
keine Schwermut lastend
pastellfarben zerschnitten
blendend offen und warm
eine Ahnung vom Glück
machtlos zu sein

Vor geöffneten Portalen
Luthers Schattenwurf
aus dem Licht gestanzt
weit hinaus aufs Pflaster
zum Abend hin träger
Glockenschlag um Schlag
versinkt im glänzenden Fluss

Der Tom
24.03.2016